Einsatz von RP Technik Fassadensystem am Ground Zero

03. Februar 2015

Am 10. November 2014 eröffnete in Downtown New York, das "Fulton Center" - Ein Bahnhof mit Einkaufszentrum. Das Fulton Center wurde geboren in der Folge der Terroranschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001. Gemäß Schätzungen werden täglich bis zu 300.000 Reisende erwartet.

Die Eröffnung des Fulton Centers war zunächst für 2007 geplant , allerdings musste das Projekt Rückschläge in Kauf nehmen und wurde nun am 10. November 2014 von der Metropolitan Transit Authority (MTA), Betreiber der New Yorker U-Bahn, feierlich eröffnet. Das Projekt zielt darauf ab die Bahnverbindungen im und um den New Yorker Finanzdistrikt zu vereinfachen. Die Kosten für die Renovierung und Erweiterung, der durch die Terroranschläge des 11. Septembers beschädigten U-Bahnstation, belaufen sich insgesamt auf 1,4 Milliarden US $.

Highlight der oberirdischen Konstruktion ist das 21 Meter hohe und 15 Meter breite Stahl-Glas-Atrium, das über ein sky-reflector-net verfügt, welches dazu dient das Tageslicht optimal bis hinunter zu den Bahngleisen zu verteilen. Das Tageslicht sowie die sich ständig ändernden Farben des Himmels werden somit reflektiert und bilden ein lebendiges Lichtspiel.

Der Partner der RP Technik in den USA, die Firma TGP aus Seattle realisierte dieses Projekt.  Verbaut wurden.1480 m2 des Fassadensystems RP-ISO-hermetic 45 N mit Brandschutzfunktion. Die mit einer Ansichtsbreite von 45 mm schlanken Fassadenprofile eignen sich ideal für derart moderne und transparente Konstruktionen. Durch den Werkstoff Stahl lassen sich außergewöhnliche statische Eigenschaften erreichen, wodurch große Spannweiten realisierbar sind.  Ein weiterer Vorteil des RP Technik Fassadensystems liegt in der einfachen Montage mittels Schraub-/Stecksystem.

Auch die Produktion der Profile stellte eine Besonderheit für die RP Technik bzw. die Welser Profile dar, hier durfte nur ein Stahl Coil verwendet werden, dass eigens aus den USA importiert wurde. Der ganze Produktions- und Versandprozess wurde dokumentiert und von den Bauherrenvertretern überwacht.